Verzicht auf 6. Deponieabschnitt in Spich – GRÜNE und CDU

16.01.2014

Die Fraktionen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen bitten die Verwaltung zur Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses einen Beschlussentwurf vorzubereiten, mit dem – soweit wie möglich – eine verbindliche Stellungnahme der Bezirksregierung zum einvernehmlichen, dauerhaften Verzicht auf den 6. Deponieabschnitt eingefordert werden kann.

Begründung:
Im LEP Kapitel Entsorgung wird für neue Deponiestandorte die Prüfung von stillgelegten Deponien als allgemeine Zielsetzung benannt. Diese Vorgehensweise widerspricht der Absicht der betroffenen Vertragspartner (Stadt Troisdorf und Mineralplus) auf die Verfüllung des 6. Planungsabschnittes der Sonderabfalldeponie Spich zu verzichten.
Der wesentliche Grund für die historische Standortauswahl, die entstehungsortnahe Beseitigung nicht verwertbarer Sonderabfälle, ist entfallen. Die im Laufe der Zeit gewonnenen Zusatzinformationen über die vorhandenen geologischen und Grundwasserverhältnisse entsprechen nicht der ursprünglich angenommenen Qualität, so dass die Entsorgung in heutigen Genehmigungsverfahren mit höheren Restrisiken bewertet werden müsste.

 
Ansprechpartnerin:  Edith Geske

 

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone