Open Data für Troisdorf

OpenDataPressemitteillung der Grünen Fraktion im Rat der Stadt Troisdorf vom 24.03.2015

Der Troisdorfer Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 24. März einen Grundsatzantrag der GRÜNEN Fraktion angenommen und mehr Transparenz im Umgang mit städtischen Daten in der Stadtverwaltung beschlossen. Städtische Daten und Informationen sollen in Zukunft grundsätzlich proaktiv in offenen Formaten und unter freien Lizenzen in einem landesweiten Portal bereitgestellt werden. Hierzu erklärt Robert Wendt, stellv. Fraktionsvorsitzender:

„Open Data für Troisdorf bedeutet einen Paradigmenwechsel in Politik und Verwaltung: Es soll nicht mehr diskutiert werden, welche städtischen Daten warum veröffentlicht werden, sondern vielmehr, warum etwas nicht öffentlich zugänglich gemacht werden sollte. Open Data steht für Transparenz auch in politischen Prozessen, wie wir GRÜNE sie seit jeher einfordern.

Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) hat am 16. März genau zu diesem Zweck im Rahmen der Open Government Strategie des Landes ein OpenData-Portal zur Verfügung gestellt, in dem Kommunen Daten und Statistiken von Politik und Verwaltung den Bürgerinnen und Bürgern auf der einen und der Wirtschaft auf der anderen Seite zugänglich machen können. Wir freuen uns, dass Troisdorf diese Chance wahrnimmt und eine Vorreiterrolle in Sachen Transparenz in NRW übernimmt.

Edith Geske, Grüne Fraktionsvorsitzende, ergänzt: „Von der Öffnung städtischer Daten werden die Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger, wie es das bereits vorhandene Portal der Stadt Moers vormacht, im ganz verschiedenen Bereichen profitieren. So können wir als fahrradfreundliche Stadt beispielsweise Geodaten von Fahrradrouten veröffentlichen und nutzbar machen oder die verfügbaren Kitaplätze transparent machen. Die Stadtverwaltung wird geeignete Datensätze identifizieren und veröffentlichen. Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger sollen die Möglichkeit bekommen, weitere gewünschte Datensätze vorzuschlagen.“