Kostenlose ÖPNV-Nutzung auch für Troisdorf und den Rhein-Sieg-Kreis

15.02.2018

Beschlussentwurf: Die Verwaltung prüft in Zusammenarbeit mit dem Rhein-Sieg-Kreis eine Beteiligung der Stadt Troisdorf am Bundesmodell „Kostenfreies ÖPNV-Ticket“.

Begründung: Der Vorschlag der Bundesregierung, mit einem kostenfreien Angebot den ÖPNV zu stärken, wird seitens unserer Fraktion uneingeschränkt begrüßt.

Die Stadt Bonn in das Modellprojekt aufzunehmen ist sicher grundsätzlich richtig. Allerdings springt man angesichts der großen Zahl an Pendlern aus dem Rhein-Sieg-Kreis und insbesondere aus der Stadt Troisdorf zu kurz, wenn man den Modellversuch, wie bislang geplant, auf Bonn beschränkt und die angrenzenden Städte und Gemeinden außen vor lässt. Allein aus Troisdorf pendeln jeden Morgen tausende Berufstätige nach Bonn hinein bzw. abends wieder aus Bonn hinaus.

Doch auch mit Blick auf die Kosten macht es Sinn, den RSK in das Modellvorhaben einzubeziehen, denn die Umsetzung des Vorhabens bedeutet einen erheblichen logistischen und organisatorischen Aufwand. Diesen Aufwand ausschließlich für die Stadt Bonn zu betreiben, wäre, auch unter wirtschaftlichen Aspekten, wenig sinnvoll.

Sicher ist dieser Vorschlag der Bundesregierung aus der blanken Not erwachsen, um nämlich kurzfristig eine deutliche Senkung von Stickoxiden zu erreichen, damit Fahrverbote vermieden werden können. Trotzdem bietet die oben vorgeschlagene Ausweitung des Modellprojektes „Kostenfreier ÖPNV“ die vermutlich einmalige Chance, die Auswirkung des geplanten Angebotes auf eine von einem Flächenkreis umgebene Großstadt mit erheblichen Pendlerströmen zu testen.

Aus unserer Sicht sollte die Verwaltung daher eine Beteiligung der Stadt Troisdorf und des Rhein-Sieg-Kreises anstreben.

 

Ansprechpartner: Thomas Möws