Kostenloser Nahverkehr auch für Troisdorfer Bürger*innen

Pressemitteilung der Grünen Fraktion im Rat der Stadt Troisdorf vom 16.02.2018

Die Grüne Fraktion im Rat der Stadt Troisdorf begrüßt das Vorhaben der Bundesregierung, unter anderem in Bonn die kostenlose Nutzung des ÖPNV-Angebots zu testen, um die Bürger*innen vom Verkehr zu entlasten und die Luftqualität zu verbessern. Es wäre jedoch falsch, sich dabei allein auf Bonn zu beschränken und die Bürger*innen im Rhein-Sieg-Kreis außen vor zu lassen, denn immerhin pendeln viele tausend Berufstätige jeden Tag nach Bonn. Daher hat die Grüne Fraktion in einem Antrag die Stadtverwaltung gebeten, sich für eine Berücksichtigung der Menschen in Troisdorf auf allen Ebenen einzusetzen.

Thomas Möws, Fraktionsvorsitzender: „Wir GRÜNE wollen die Bürger*innen in Troisdorf doppelt entlasten – finanziell und durch eine bessere Luftqualität und weniger Schadstoffe in Troisdorf. Daher ist es richtig, angesichts der Verkehrsprobleme neue und mutige Konzepte anzugehen und kostenlosen Nahverkehr zu testen – auch wenn der Vorschlag der Bundesregierung nun aus der blanken Not und der Angst vor Strafen der EU heraus geboren wurde. Wenn das geplante Modellvorhaben allerdings nur in Bonn selbst und ohne den Kreis umgesetzt wird, trägt das der alltäglichen Realität der Verkehrsströme nicht ausreichend Rechnung. In Anbetracht des enormen finanziellen, logistischen und organisatorischen Aufwands, den eine Umstellung auf kostenlosen ÖPNV hätte, ist es nicht sinnvoll, bei dem Modellversuch an der Bonner Stadtgrenze halt zu machen, denn das machen die vielen Pendler*innen auch nicht. Zudem bietet sich mit Bonn und Rhein-Sieg eine einmalige Chance, die Auswirkungen der kostenlosen ÖPNV-Nutzung unter Berücksichtigung genau dieser erheblichen Pendler*innenströme auszuprobieren und zu testen. Ein entsprechendes Konzept für den ÖPNV in der Zukunft muss die tatsächlichen Begebenheiten, wie eben diesen regen Verkehr zwischen benachbarten Städten und Gemeinden, beinhalten.“